für Prävention und Gesundheitsförderung

Holger Papieß, der Schulleiter der Grundschule Burgaltendorf in Essen, brachte es auf den Punkt: „Das ist wirklich ein Projekt für den gesamten Stadtteil. Alle Bildungsträger aus Burgaltendorf sind hier heute vertreten. “ Weshalb es diesmal zu einem Novum der Erwin und Rosi-Tour kam: Wegen der Vielzahl der Schüler wurden zwei Vorstellungen des Mitmachtheaters aufgeführt.

Das Stück über das Zwillingspaar Erwin und Rosi in der Praxis von Doktor Schönemeyer und die vielen Patienten mit ihren wundersamen Wehwehchen sahen Gruppen aus dem katholischen und evangelischen Kindergarten in Burgaltendorf, die Schüler der Klassen 1 und 2 der Grundschule Burgaltendorf und der Comenius-Schule, einer städtischen Förderschule mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“ – auch das erstmalig bei Erwin und Rosi.

Bea Küpperfahrenberg, die Leiterin der Comenius-Schule, zog ein rundum positives Fazit. „Die Vorstellung hat den Kindern viel Spaß gemacht“, hat sie festgestellt, „wir freuen uns sehr, dass wir an diesem Projekt teilgenommen haben. Themen wie Bewegung oder Gesundheitsprävention spielen natürlich auch bei uns eine große Rolle.“

Holger Papieß, der Grundschuleiter, konkretisiert. „Bewegung ist das A und O im modernen Unterricht und bei uns ein fester Bestandteil“, sagt er, „es ist wichtig, dass solche Elemente in den Unterricht eingebaut werden, um den Kindern Möglichkeiten zu geben, aktiv zu sein und sich gesund zu entwickeln.“ Weshalb der Erfolg des Mitmach-Theaters umso größer ist, wenn das, was auf der Bühne gezeigt wird, bis in den Klassenraum hineinwirkt. „Das muss ritualisiert werden“, sagt Papieß, „dazu muss die Schule auch die Rahmenbedingungen schaffen und die Bewegungsmaterialen zur Verfügung stellen.“

So wird es auch in der Grundschule Burgaltendorf nach dem Theaterstück in den Klassen nochmals eine Nachbereitung geben. Die teilnehmenden Kinder haben einen Kalender erhalten, in dem verschiedene Bewegungsübungen abgebildet sind. Diese werden vorher mit Unterstützung einer Motopädin besprochen und dann geübt.
 

Die Aufführungen in Essen war bereits die vierte Station der Erwin und Rosi-Tor, dem Mitmachtheater der Dietrich Grönemeyer Stiftung, die von der Knappschaftskrankenasse tatkräftig unterstützt wird. Die nächste Aufführung findet bereits am 9. April  in Recklinghausen statt, dort werden die Kinder der Anne-Frank-Schule und der Astrid-Lindgren-Schule die Abenteuer von Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse verfolgen können.