für Prävention und Gesundheitsförderung

Den 7. und 8. November werden die 60 Schülerinnen und Schüler hoffentlich nicht so schnell vergessen: Die Jugendlichen der Klassen 7 bis 11 aller Schulformen möchten sich in Bochum in der Dietrich Grönemeyer Stiftung zu Gesundheitsbotschaftern ausbilden lassen. Den Einführungsvortrag übernimmt traditionsgemäß Professor Dietrich Grönemeyer persönlich.

Im Rahmen der zweitägigen Schulung werden den Schülerinnen und Schülern viele gesundheitsbezogene Themenkomplexe von Ärzten und Pädagogen nahegebracht – mit Spaß, Bewegung und überraschenden Mitmach-Angeboten. So gibt es Vorträge über den Bewegungsapparat, Sport und Fitness, Stoffwechsel und Ernährung, die Augen das Ohr und das Gleichgewicht. In diesem Jahr stehen erstmalig auch die Themen Essstörungen, Suchtprävention und Mobbing auf dem Programm. Für letzteres Thema konnte Wolfgang Kindler gewonnen werden. Der Gymnasiallehrer aus Recklinghausen ist seit 20 Jahren in der Gewaltprävention tätig und gilt als Experte.

Ziel ist es, das Bewusstsein für Prävention und Gesundheit unter Jugendlichen zu entwickeln und zu stärken, aber eben nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern genügend Zeit und Raum für Spaß und Kreativität zu lassen.

Die ausgebildeten Gesundheitsbotschafter vertiefen das Gelernte später in regionalen Netzwerkgruppen. An ihren Schulen werden sie bei Veranstaltungen aktiv und referieren beispielsweise bei Lehrerkonferenzen und Elternabenden.

Die Ausbildung von Jugendlichen zu Gesundheitsbotschaftern ist ein Projekt der Dietrich Grönemeyer Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium.