für Prävention und Gesundheitsförderung

Die Gesundheitsbotschafter-Schulung der Dietrich Grönemeyer Stiftung geht am 4. und 5. Dezember in die nächste Runde. Auch Essstörungen, Mobbing und Sucht werden thematisiert.
 
Die beliebte Schulung der Gesundheitsbotschafter schlägt ein neues Kapitel auf: Am 4. und 5. Dezember lassen sich 50 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 11 aller Schulformen zu Gesundheitsbotschaftern ausbilden. Bereits zum 9. Mal findet die Gesundheitsbotschafter-Schulung statt, ein Projekt der Dietrich Grönemeyer Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium.
 
Ziel ist es, das Bewusstsein für Prävention und Gesundheit unter Jugendlichen zu entwickeln und zu stärken. Im Rahmen der zweitägigen Schulung in Essen und Bochum werden den Schülerinnen und Schülern viele gesundheitsbezogene Themenkomplexe von Ärzten und Pädagogen nahegebracht, nicht aber mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit Spaß und überraschenden Mitmach-Angeboten. Themen der Gesundheitsbotschafterschulung sind u.a. der Bewegungsapparat, Sport und Fitness, die Ernährung oder das Gleichgewicht. 
 
Den Auftakt am 4. Dezember macht ein im wahrsten Wortsinn „bewegender“ Vortrag von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer zum Körper und Bewegungsapparat. Zudem stehen in Essen und Bochum die Themen Essstörungen, Suchtprävention und Mobbing auf dem Stundenplan. Für letzteres Thema konnte Wolfgang Kindler gewonnen werden. Der Gymnasiallehrer aus Recklinghausen ist seit mehr als 20 Jahren in der Gewaltprävention tätig und gilt als ausgewiesener Experte.
 
Die so ausgebildeten Gesundheitsbotschafter vertiefen das Gelernte später in regionalen Netzwerkgruppen. An ihren Schulen werden sie bei Veranstaltungen aktiv, beispielsweise bei Lehrerkonferenzen und Elternabenden. Kooperationspartner der von Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer ins Leben gerufenen Gesundheitsbotschafter-Schulung sind u. a. die AOK Hessen und die Unfallkasse Hessen.