für Prävention und Gesundheitsförderung

Aktuelles aus der Dietrich Grönemeyer Stiftung

Elefanten und die Dietrich Grönemeyer Stiftung wollen mehr als 3.000 Paar Kinderfüße messen / Umfrage: 59 Prozent  der Mütter, die neue Schuhe für ihr Kind kaufen, nutzen unzuverlässige „Daumenprobe“

98 Prozent aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt – dennoch leiden laut Studien zwischen 40 und 60 Prozent der Erwachsenen später an Fußproblemen . Experten warnen, dass Fußdeformationen aller Art sowie Hüft- und Rückenbeschwerden häufig von falschem Schuhwerk in der Kindheit rühren. Tragen unsere Kinder also wirklich die passenden Schuhe? Wenn nicht – was können wir dagegen tun?

30.000 Kinder nehmen an bundesweiter Initiative „Die bewegte Schulpause“ teil / Beste Ideen werden prämiert

Seinen heutigen Besuch an der Berliner Carl-Kraemer-Grundschule nutzte der bekannte Bochumer Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer für eine erste Bilanz des bundesweiten Pilotprojekts „Die bewegte Schulpause“: 120 Grundschulen haben das Bewegungsprogramm seit den Sommerferien erstmals umgesetzt. „Ich bin beeindruckt, wie viele Schulen mitmachen und wie engagiert die Pädagogen das Thema angehen. Pro Kind kamen so rechnerisch mehr als 1.000 Minuten an zusätzlicher Bewegung zusammen“, freut sich Prof. Grönemeyer. 
 

Moers, 20.11.2015. Wann freuen sich Lehrerinnen schon mal, wenn es drunter und drüber geht? Na beim Mitmach-Theater! Das Präventionsprojekt der Krankenkasse Knappschaft und der Dietrich Grönemeyer Stiftung ging am 20. November mit Schwung über die Schulbühne in Moers. In der Astrid-Lindgren-Grundschule kamen rund 160 Kinder in den Genuss des Bühnenstücks „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“. Das Präventions-Mitmach-Theater spricht spielerisch Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren an, mobilisiert deren motorische und geistige Fähigkeiten nachhaltig. Ziele des erfolgreichen Präventionsprojektes sind es, den Gleichgewichtssinn zu fördern und Gesundheitslehre mit Spaß an der Bewegung zu verbinden. Das bewegungsorientierte Präventionsprogramm von der Knappschaft und der Dietrich Grönemeyer Stiftung tourt 2015 durch fünf Kindergärten und Schulen in Nordrhein-Westfalen. Nächster Tourstop: Essen, 25. November. 

Hattingen, 13. November 15. Das gemeinsame Präventionsprojekt der Krankenkasse Knappschaft und der Dietrich Grönemeyer Stiftung eroberte heute die Bühne in der GGS Oberwinzerfeld Schule in Hattingen. Rund 150 Kinder kamen in den Genuss des Bühnenstücks „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“. Das Präventions-Mitmach-Theater spricht spielerisch Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren an und mobilisiert deren motorische und geistige Fähigkeiten nachhaltig. Ziele des erfolgreichen Präventionsprojektes sind es, den Gleichgewichtssinn zu fördern und Gesundheitslehre mit Spaß an der Bewegung zu verbinden.

700.000 Kinder werden in diesem Jahr eingeschult. Für die ABC-Schützen und alle anderen Grundschüler hat sich der Bochumer Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie sollen jeden Tag 20 Minuten im Klassenraum oder auf dem Pausenhof hüpfen, springen und toben. Denn Bewegungspausen sind wichtig: Sie machen fitter, konzentrierter und stärken das Selbstvertrauen. Daher hat Grönemeyer mit seiner Stiftung und der Unterstützung des Schuheinzelhändlers Deichmann „Die bewegte Schulpause“ entwickelt. 120 Grundschulen aus ganz Deutschland beteiligen sich an der Initiative und können den Grundschülern täglich ein Programm mit 40 Übungen anbieten

 

Das Präventionsangebot richtet sich an Kinder von vier bis acht Jahren. Ziel des Projektes ist es, den Gleichgewichtssinn zu fördern und Gesundheitslehre mit Spaß an der Bewegung zu verbinden. Auftakt des Präventionsprogramms ist das Mitmach-Theater „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“. Erwin und Rosi sind die Titelhelden des gleichnamigen, knapp 45 Minuten langen Theaterstücks.Das Geschwisterpaar trifft im Wartezimmer von Dr. Schönemeyer viele tierische Patienten – und lernt auf diese Weise einiges über Gesundheit und Bewegung.

Das Mitmachtheater, ein Stück mit vier Schauspielern, möchte Kindern möglichst früh mehr Bewusstsein für den eigenen Körper vermitteln. Dabei stehen Bewegung, Gleichgewicht und Gesundheit im Rampenlicht. 
 
 
Es wird eine besondere Vorstellung in Düsseldorf: Das Kinder-Gesundheitsmusical Medi-Circus - der kleine Medicus gastiert bei der zentralen Veranstaltung zum  Diabetes-Tag am 8. November im CCD. In der Mitmach-Show, die zwischen 11 und 12 Uhr gespielt wird, geht es um Bewegung, gesunde Ernährung und Freude am Leben.
 
Im Mittelpunkt des Gesundheitsmusicals steht Nanolino, der kleine Medicus und große Held des gleichnamigen Kinderbuch-Bestsellers. Er nimmt die Kinder mit auf eine fantastische Reise durch die Wunderwelt des menschlichen Körpers. Der Medi-Circus, eine Initiative der Dietrich Grönemeyer Stiftung, bringt alles unter einen Hut: Gesundheitsunterricht, Musik, Bewegung und Artistik – all das mit hohem Unterhaltungswert.
 
 

Es ist eine große Ehre für die Dietrich Grönemeyer Stiftung, es ist eine ebenso gute Nachricht für alle, denen das Wohl bedürftiger Kinder am Herzen liegt: Die renommierte Hofmeister-Benefiz-Zirkusgala wird in diesem Jahr zu Gunsten der Dietrich Grönemeyer Stiftung veranstaltet. Die an diesem Abend gesammelten Spenden kommen der Stiftung und damit den Kindern zu Gute.

Die Benefiz-Gala – sie findet am 4. Dezember in Bietigheim-Bissingen statt - hat sich bereits zu einer Traditionsveranstaltung etabliert. Die Familie Hofmeister lädt alljährlich in der Vorweihnachtszeit zu einer großen Circusgala für einen guten Zweck ein. Viele Hundert geladene Gäste kommen Jahr für Jahr gerne, um Gutes zu tun.

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer stellt die „bewegte Schulpause“ für Grundschulen vor

Der Bochumer Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer hat heute in Düsseldorf erstmals ein innovatives Bewegungsprogramm für Grundschulen vorgestellt. Knapp 40 sportliche Übungen und Bewegungsspiele sollen Grundschüler täglich in 20 Minuten fitter und gesünder machen. Unterstützt wird Grönemeyer vom Schuheinzelhändler Deichmann. Zum Start der Initiative „Die bewegte Schulpause“ präsentierte der Arzt das Programm an der Düsseldorfer Gemeinschaftsgrundschule Sonnenstraße mit Unterstützung einer 2. Schulklasse unter Leitung der Sportlehrerin Simone Nielen. „Kinder bewegen sich heute viel weniger und die Zahl übergewichtiger Kinder nimmt zu. Wir stehen in der Verantwortung, den Kindern frühzeitig Lust auf Sport und Bewegung zu machen“, erklärt Grönemeyer. Grundschulen aus ganz Deutschland können sich für eine Teilnahme an der bewegten Schulpause bewerben: www.bewegte-schulpause.de.

Traurig, aber wahr: Schon ein Viertel aller Kinder fühlt sich regelmäßig gestresst! 26 Prozent der Zweit- und Drittklässler fühlen sich „oft“ oder sogar „sehr oft“ von der Schule gestresst. Wie eine Erhebung unter knapp 5.000 Kindern zeigt, hat der Erfolgsdruck längst Einzug gehalten in die Grundschulen. Das Problem: Kinder, die sich oft gestresst fühlen, trinken häufiger Limo, essen mehr Süßigkeiten
und fühlen sich weniger wohl, gesund und glücklich.
 
Was also tun?
 
Ein Lösungsansatz: Kinder, die viel über Entspannung wissen, fühlen sich seltener gestresst. Je mehr Kinder über Entspannung wissen, desto mehr wissen sie meist auch über ihre Gesundheit im Allgemeinen.
Das ist eines von vielen Ergebnissen der Elefanten-Kindergesundheitsstudie 2012, die in Zusammenarbeit des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), PROSOZ Institut für Sozialforschung – PROKIDS und Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer entstand.

 

Seiten