für Prävention und Gesundheitsförderung

Aktuelles aus der Dietrich Grönemeyer Stiftung

Die große Bühne macht schon mal Eindruck. Kaum hatte sich die Tür zur Aula in der Oberhausener Schmachtendorf-Grundschule geöffnet und die Schüler sich auf die Suche nach einem geeigneten Platz gemacht, stand das Urteil schon fest: „Cool“, fanden gleich die ersten beiden Gäste, „sieht ja aus wie in einem richtigen Theater.“

Die Begeisterung sollte in der nächsten Dreiviertelstunde kein Deut kleiner werden, ganz im Gegenteil. Obwohl zunächst einmal die Frage nach dem Titel geklärt werden musste. „Wisst ihr eigentlich, wie das Stück, das ihr gleich sehen werdet, heißt?“, wollte Lehrerin Silke Kisling von den Grundschülern und Kindergartenkindern wissen. Allgemeines Kopfschütteln.  Da konnte Chiara weiterhelfen, sie kann immerhin schon gut lesen. „Erwin und Rosi“ hat sie einem der vielen aufgehängten Plakate entnommen.

Zum Schluss hatte Schulleiterin Annette Anner noch ein ganz besonderes Geschenk. Für die Schauspieler, die gerade noch das Stück von Erwin und Rosi auf die Bühne der Düssseldorfer Heinrich-Heine-Grundschule gebracht hatten, gab es nun als Dank eine riesengroße Tafel Schokolade. Die ist zwar nicht so besonders gut für die Zähne, aber die Kinder, die interessiert das Mitmach-Theaterstück verfolgt hatten, wissen nun ja: Wenn man nach dem Schokoladenessen was trinkt und sich die Zähne putzt, ist alles wieder in Ordnung.

Es war ganz schön viel Betrieb in der Turnhalle an der Heerdter Landstraße. Nicht nur die Kinder aus der Heinrich-Heine-Grundschule schauten sich das Stück an, auch die Kindergärten aus der Umgebung waren zu Gast in Doktor Schönemeyers Wartezimmer.

Klar, für die knapp 170 Kinder, die in die Dortmunder Grundschule Kirchhörde gekommen waren, war es eine Premiere. Das Stück um „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“ hatten sie vorher noch nicht gesehen. Gleiches galt auch für Andreas Narozny von der Knappschaft. Auch er gehörte in Dortmund zu den Zuschauern, die beim Mitmach-Theater der Dietrich Grönemeyer Stiftung eine Menge Spaß hatten.

Die Knappschaft gehört zu den Partnern der Dietrich Grönemeyer-Stiftung, seit Anfang 2014 unterstützt sie die Präventions- und Bewegungstor der Dietrich Grönemeyer Stiftung.

„Uns ist es wichtig, Projekte, die sich mit Prävention beschäftigen, zu unterstützen“, erklärt Narozny. Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch die Nachhaltigkeit des Projekts. „Durch den Info-Abend, der vorher stattfindet, das Theaterstück selbst und die anschließende Arbeit mit der Motopädin ist das sehr gut abgedeckt“, so Narozny, „das ist eine schöne Konzeption, die lehrreich ist und zugleich noch Spaß macht

Es gibt Programmpunkte, da vermutet man vieles, körperliche Bewegung aber eher nicht. Eröffnungsansprachen von Bürgermeistern beispielsweise. Da wird geredet – und zugehört. Nicht so in der Aula der Gesamtschule Suderwich, kurz vor Beginn der Aufführung des Mitmach-Theaters „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“. Recklinghausens Bürgermeister Wolfgang Pantförder richtete ein paar Worte an die wartenden Kinder und setzte das Thema der Veranstaltung dabei gleich mit um.

Er erklärte nicht nur, wie wichtig Bewegung im täglichen Leben ist („Wer hat von Euch hat heute schon die Treppe benutzt?“, fragte er, „wer ist heute zur Schule gelaufen?“), sondern nahm das mit der Bewegung ganz praktisch. Pantförder suchte sich Unterstützung, er holte ein paar Schüler nach vorn und zusammen legten sie los: Die Hände kreisen lassen, auf einem Bein balancieren. Erst eins nach dem anderen, dann beides zusammen. Es war der bewegte Auftakt zu einem (im wahrsten Sinne des Wortes) bewegenden Theaterstück.

Holger Papieß, der Schulleiter der Grundschule Burgaltendorf in Essen, brachte es auf den Punkt: „Das ist wirklich ein Projekt für den gesamten Stadtteil. Alle Bildungsträger aus Burgaltendorf sind hier heute vertreten. “ Weshalb es diesmal zu einem Novum der Erwin und Rosi-Tour kam: Wegen der Vielzahl der Schüler wurden zwei Vorstellungen des Mitmachtheaters aufgeführt.

Das Stück über das Zwillingspaar Erwin und Rosi in der Praxis von Doktor Schönemeyer und die vielen Patienten mit ihren wundersamen Wehwehchen sahen Gruppen aus dem katholischen und evangelischen Kindergarten in Burgaltendorf, die Schüler der Klassen 1 und 2 der Grundschule Burgaltendorf und der Comenius-Schule, einer städtischen Förderschule mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“ – auch das erstmalig bei Erwin und Rosi.

Sabrina hat eine Idee. „Fencheltee!“, ruft sie. Der helfe ganz bestimmt gegen Bauchschmerzen, das hat sie selbst mal ausprobiert. Die Idee ist so richtig wie sie spontan ist. Von Fencheltee war bisher in der Praxis von Dr. Schönemeyer noch nicht die Rede. Und in den Dialogen der Schauspieler beim Mitmach-Theaterstück „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“ kam er bislang auch noch nicht vor. Bis zu diesem Vormittag in der Moerser Eschenberg-Grundschule.

Eben war es noch eine Turnhalle, jetzt ist daraus eine Arztpraxis geworden. Und zwar die von Dr. Schönemeyer. In der sitzen die rund 170 Kinder der Grundschule Leithe, der Kitas St. Johannes und Unterm Regenbogen aus Wattenscheid nun. Sie sind nicht allein, zu Beginn des Stücks werden sie von Sprechstundenhilfe Bärbel Schönemeyer begrüßt, später kommt Monsieur Flöh angehumpelt, weil er sich den Fuß verknackst hat. Mister Owl ist auch da, er ist flügellahm und verspannt, Frau Schnegge hat sich den Magen verdorben und Señor Conecho, ein Zahnbürstenvertreter mit Zahnschmerzen. Und, nicht zu vergessen: Erwin und Rosi, die Zwillinge – sie sind ja die Hauptpersonen im Mitmach-Theaterstück „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse.“

Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer ist ein Mann, der Beides liebt: Menschen zu begeistern – und sich von ihnen begeistern zu lassen. Beim Start der „Erwin und Rosi“-Tour sollte Beides innerhalb weniger Sekunden gelingen. Ein herzerweichender Moment. Aber der Reihe nach.

Mittwoch Morgen, 10.30 Uhr. In der Turnhalle der Grundschule am Tierpark in Bergheim ist alles anders als sonst. Scheinwerfer strahlen mit Kinderaugen um die Wette. Eine Bühne ist aufgebaut, Fotografen, Filmteams und die Frau vom Radio warten auf den großen Augenblick: den nämlich, als 110 Grundschüler und 40 Kinder aus dem benachbarten Kindergarten in die Halle stürmen. Sie alle sind tierisch gespannt auf dieses komische Mitmachtheater „Erwin und Rosi auf der Suche nach der verlorenen Sommersprosse“. Und diesen Professor aus Bochum, der extra zu ihnen kommt, um ihnen etwas zu schenken. Und tatsächlich schenkt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer ihnen etwas, das Kinder heutzutage viel zu selten bekommen: Aufmerksamkeit und ein herzliches Lächeln.

Manege frei für mehr Kindergesundheit!

Die Hofmeister-Weihnachtsgala unterstützt die Dietrich Grönemeyer Stiftung

1000 Gäste, 4 Stunden bester Unterhaltung, ein gemeinsames Ziel: Eine Benefiz-Gala zur Unterstützung der Dietrich Grönemeyer Stiftung. Und was für eine Unterstützung!

Die Stadt Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart war einmal mehr Ort des Geschehens. Schon Wochen vorher lief die Vorbereitung für den großen Abend der Hofmeister-Weihnachtsgala auf Hochtouren. Spätestens als Gastgeber Frank Hofmeister in die Gesichter der vergnügten Besucherinnen und Besucher sah, die am Nikolaustag über den roten Teppich in das Zirkuszelt strömten, dürfte ihm klar gewesen sein: Dieser Abend wird unvergesslich. Dieser Abend wird eine Erfolgsgeschichte im Zeichen der Kindergesundheit.

In Bochum werden 60 Schüler zu Botschaftern für ein besseres Leben.

Crash-Kursus. Praktische Lebenshilfe. Gesundheitslehre, die im wahrsten Wortsinn Schule macht. Es gibt viele Namen für das, was am 7. und 8. November im siebten Stock des Gebäudes an der Universitätsstraße 142 passiert. Aber es gibt nur einen Mann mit nur einem Ziel, der all das möglich macht. Der Mann: Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. Sein Ziel: eine bessere, eine gesündere, eine lebenswertere Zukunft für die Menschen von Morgen.

Seiten